helmutoehring - HOME
Helmut Oehring

Biographie / biography

Helmut Oehring
Mitglied der Akademie der Künste Berlin und
der Sächsischen Akademie der Künste

Kurzer künstlerischer Lebenslauf

Helmut Oehring wurde 1961 als Kind gehörloser Eltern in Ost-Berlin geboren. Als Gitarrist und Komponist Autodidakt, war er zwischen 1992 und 1994 – nach Konsultationen bei André Asriel, Helmut Zapf und Friedrich Goldmann – Meisterschüler von Georg Katzer an der Akademie der Künste zu Berlin. 1994/95 war er Stipendiat an der Villa Massimo in Rom und erhielt seitdem zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Hanns-Eisler-Preis des Deutschlandsenders Kultur, den Orpheus Kammeroper Preis Italien und den Schneider- Schott-Preis. Der Hindemith-Preis (1997) und der Arnold-Schönberg-Preis (2008) wurden ihm für sein gesamtes Schaffen verliehen, das heute über 300 Werke nahezu aller Genres umfasst. Seine Kompositionen und Produktionen werden in Konzertsälen, auf Bühnen und Festivals weltweit aufgeführt, von namhaften internationalen Solisten und Orchestern sowie allen bedeutenden Ensembles Neuer Musik.

Helmut Oehring arbeitet auch als Dirigent und Regisseur. Im September 2011 veröffentlichte btb/Randomhouse seine Autobiografie Mit anderen Augen – Vom Kind gehörloser Eltern zum Komponisten.

Er ist ständiges Jury-Mitglied des Karl-Sczuka-Preises für internationale Hörspielkunst des SWR, Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Sächsischen Akademie der Künste und Honorarprofessor an der Hochschule der Künste Bern.

Helmut Oehring lebt mit seiner Frau, der Librettistin und Dramaturgin Stefanie Wördemann, und den gemeinsamen beiden Kindern in Brandenburg/Märkische Schweiz.

Über das Schaffen Helmut Oehrings werden seit 1990 bis heute zahlreiche Doktor- und Magister-Arbeiten in Form wissenschaftlicher Analysen sowie zahllose Artikel in nationaler und internationaler Fachliteratur veröffentlicht. Im Rundfunk kommen kontinuierlich Sendungen, Portraits und Features über seine Kompositionen und Texte sowie sein Gesamtschaffen zur Ausstrahlung. Zudem wurden in Kino und TV seit 1993 bis heute verschiedene Filmportraits und Dokumentarfilme über sein Leben und Werk produziert und gezeigt, z. B. Musik mon amour (arte/ZDF, Regie: Daniela Schmidt-Langels (nominiert für den Grimme Preis 2011), Wiegenlieder (Eröffnungsfilm in der Sparte Dokumentarfilm der Berlinale 2010, Regie: Tamara Trampe), Die stärkste Sprache ist stumm (zwei Portraits von Alexander Kluge über das Musiktheaterschaffen Helmut Oehrings) u. a. Aktuell in Vorbereitung, eine Produktion von arte/ZDF der französischen Erstaufführung von Helmut Oehrings neuer Filmmusik SEVEN SONGS for Sunrise auf F. W. Murnaus Stummfilmklassiker Sunrise. Song for Two Humans im IRCAM/Centre Pompidou zur Eröffnung des Festival ManiFeste 2014 in Paris.

Der Schwerpunkt von Helmut Oehrings Schaffen liegt in der Komposition und musikalisch-szenischen Realisation von Werken im Bereich Oper, Musiktheater und szenisches Konzert, in denen er die Idee eines instrumentalen Theaters verfolgt, das innerhalb der Neukomposition Einflüsse alter und älterer Musik, von Literatur, bildender Kunst und Philosophie aufgreift und unter Einbeziehung sowohl von Elektronischen Medien sowie grenzüberschreitender Künste wie Gebärdensprache, Tanz, Schauspiel, konzipierte/improvisierte Musik, Hörspielkunst, Film und Bildende Kunst, in enger Zusammenarbeit mit Instrumental- und Vokal-Solisten eine vielschichtiges und in ständiger Weiterentwicklung befindliches Musiktheater kreiert, das poetische Inhalte und Formen mit dokumentarischen, an der aktuellen Realität orientierten verbindet. Zudem schreibt Helmut Oehring literarische Texte, die auch integraler Bestandteil seines Musiktheaterschaffens sind.

1992 gründete er gemeinsam mit dem Klangregisseur und Sounddesigner Torsten Ottersberg das Elektronische Studio GOGH surround music production (das Studio als Instrument), das bis heute u. a. Werke Helmut Oehrings mit vorproduzierter und Live-Elektronik realisiert.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit Helmut Oehrings liegt in der Einbindung seiner Kompositionen und Produktionen in den Education-Bereich, der vermittelnd-praktischen Arbeit nationaler und internationaler Kulturinstitutionen und Bildungseinrichtungen mit Kindern, Jugendlichen und Studenten.

www.helmutoehring.de

Helmut Oehring

PRESSE:
Biographie und
Werkeauswahl
11/2013
go to ... anzeigen | download Download Zip-File
(Stand 11-2013)

Foto Oehring, Copyright Oellermann
Pressefotos >>

Werkverzeichnis
(Stand 29-06-2009)
go to ... anzeigen | download Download Zip-File
Bühnenwerke
go to ... anzeigen | download Download Zip-File

Weitere:
go to ... Biographie Helmut Oehring
aus Munzingers Archiv

Mit anderen Augen vom Kind gehörloser Eltern zum Komponisten
(> Umschlag lesen/ansehen)

Mit anderen Augen
vom Kind gehörloser Eltern zum Komponisten
von Helmut Oehring
ist als Hardcover Titel im Herbst 2011 bei der Verlagsgruppe Random House - btb erschienen
(Auslieferungstermin: 5.9.2011).

Buch-Infos und bestellen
(z. B. ) bei positionen

biography

Helmut Oehring
Member of the Academy of Arts

Helmut Oehring was born in 1961 in Berlin. An autodidact guitarist and composer, and following consultations with André Asriel, Helmut Zapf, Georg Katzer and Friedrich Goldmann, he became a master student of Georg Katzer between 1992 and 1994 at the Berlin Academy of Arts; in 2005, he was elected member of the Academy. In 1994/95, Oehring was guest of the Villa Massimo in Rome, and he obtained numerous prices since, including the Hanns Eisler Prize from the Deutschlandsender Kultur, the Italian Orpheus Chamber Opera Prize and the Schneider Schott Music Prize. He also was awarded the Hindemith Prize (1997) as well as the Arnold Schoenberg Prize (2008) for the entirety of his creation which comprises more than 250 works of nearly all genres up to now. Oehring’s compositions and productions are programmed by concert halls and stages throughout Europe, Asia and Northern America. Oehring works also as a conductor and stage director of his own works. In September 2011 Helmut Oehring’s autobiography With different Eyes was published by btb/Randomhouse. In March 2013 his opera for the Wagner-Year SehnSuchtMEER or The Flying Dutchman will be premiered at the German Opera at River Rhine Duesseldorf, followed by the world premiere of AscheMOND or The Fairy Queen for the Berlin States Opera in June 2013. Actually Helmut Oehring and his librettist Stefanie Woerdemann are working on a new music for vocalist and chamber orchestra for F. W. Munrau's silent movie Sunrise: Song for Two Humans from 1927 (world premiere October 2013 with David Moss and the Quatuor Sine Nomine in Le Capitole/Lausanne) and the musictheatre works Orfeo or The Heart of Darkness for Ictus Ensemble, Emanuelle Haïm/Le Concert d'Astrée and the Opéra de Lille, MUNCHmusic for Cikada Ensemble Oslo and also déja vu/entendu für das ensemble interface (world premieres 2014/15).

Helmut Oehring
Biography and works
go to ... show | download Download Zip-File
(last update 11-2013)

Foto Oehring, Copyright Oellermann
press fotos >>

Works
(Last update 29-06-2009)
go to ... show | download Download Zip-File
Stageworks
go to ... show | download Download Zip-File

more:
go to ... Biographie Helmut Oehring
(Munzingers Archiv)

go to top

Last update: Tuesday, November 26, 2013