helmutoehring - HOME
go to works

Last update: Friday, July 5, 2013

music theatre works

Opera Boosey & Hawkes  Bote & Bock - Opera


go to ...



go to ...

Dokumentaroper (1995)


go to ...



go to ...

8CHT (aus: Der Riss)


go to ...

7IEBEN (aus: Der Spalt)


go to ...

Bernarda Albas Haus


go to ...

6ECHS (aus: CRUISER/Das Opfer)


go to ...

Als ob: Suite


go to ...



go to ...



go to ...

BlauWaldDorf – weit-aus-ein-ander liegende Tage


go to ...

WO-WER-EIT – die Katze, das Tier (aus: möchte ich nicht geschenkt kriegen)


go to ...

WOZZEK kehrt zurück (FP: 26 June 2004)


go to ...

Im Dickicht der ZEICHEN (Die Poetik und der Eigensinn des RAUMES)
(FP: 29. Oktober 2004)


go to ...

Kommander Kobayashi – eine Opernsaga (FP 14. Januar.2005, Hamburg)


go to ...

UNSICHTBARLAND (oder: Der Sturm)


go to ...

Die Wunde Heine


go to ...

AscheMOND oder The Fairy Queen

go to top

(aus: Irrenoffensive)
Chamber opera
text: Oehring
for voice, soprano (male), 3 deaf persons -
ob, sax (bass cl), tpt, trbn, tuba, 2 perc -
hf, prepared piano/sampling keyboard,
elec. gtr (elec. bass) with volume pedal, live electronics, vln, vlc
FP: 1996 Spoleto (Teatro Lirico Sperimentale)
ensemble di musica contemporanea
cond. Roland Kluttig/directed by Danielle Abbado
GOGH s.m.p.
duration: 60'

go to top

Dokumentaroper (1994/1995)
(aus: Irrenoffensive)
for mezzo soprano, voice, 3 deaf persons -
ob, sax, tpt, trbn, tuba, perc -
vln, vlc, elec. gtr, live electronics
text: Oehring
directed by: Maxim Dessau
FP: 1995 Witten (Tage für Neue Kammermusik)
Kammerensemble Neue Musik Berlin
cond. Roland Kluttig/GOGH s.m.p.
duration: 56'

go to top

Dance opera in 15 scenes
text: Oehring
for 1 deaf person (female), 2 voices, 1 speaker
2 dancers- bass fl, ob, bass cl, hn, tpt, trbn,
2 perc - hf, piano/sampling keyboard,
elec. gtr/elec. bass with volume pedal, vl, vlc
FP: 1996 München (Biennale)
Kammerensemble Neue Musik Berlin
cond. Roland Kluttig, directed by Maxim Dessau
GOGH s.m.p.
duration: 60'

go to top

8CHT (aus: Der Riss) (1998)
for dancer (female), 7 deaf soloists, elec-gtr and live-electronics (GOGH)
graphics: Hagen Klennert/ text: Helmut Oehring
choregraphy/dancer: Tatjana Orlob, Jörg Wilkendorf, gtr
FP: 1998 Berlin (Prater)
duration: 45'

go to top

7IEBEN (aus: Der Spalt) (1998)
for speaker, 3 deaf soloists (female), soprano (male),
trombone,  elec-gtr and live electronics (GOGH)
graphics: Hagen Klennert, text and directed by Helmut Oehring
FP: 1998 Opera Bonn
duration: 55'

go to top

Bernarda Albas Haus (1999)
(with Iris ter Schiphorst)
Dance Theatre Music after F. Garcia Lorca
for 7 dancers, 1 deaf soloist (female), soprano (male), elec-gtr,
double bass and live-electronics (GOGH)
FP: 1999 Theatre Basel
choreography:Joachim Schlömer
duration: 90'

Scenenfoto Bernarda Albas Haus (Basel 1999)

go to top

6ECHS (aus: CRUISER/Das Opfer) (2000)
for dancer, 3 deaf soloists (female), 3 percussionists, live-electronics (GOGH)
choreography/ dancer: L.eonard Cruz
Asko Ensemble, Christina Schönfeld
graphics: Hagen Klennert
text: Helmut Oehring
FP: 2000 Bremen, Radio Bremen, pro musica
duration: 25‘

go to top

Als ob: Suite (2000)
Music and Dance Project with Iris ter Schiphorst
subbass recorder, bass cl, elec-gtr, pft/keyboard, accordion, 2 perc
choreographer/ dancer: Irina Pauels
FP: 2000 Dresden; Dresdner Tage für zeitgenössische Musik
oh-ton-ensemble Oldenburg
duration: ca.60 min

go to top

ETIUS (2000)
Ensemble version of Als ob: Suite with Iris ter Schiphorst
subbass recorder, bass cl, elec-gtr, pft/keyboard, accordion, 2 perc
FP: 2001 Oldenburg, oh-ton-ensemble Oldenburg
duration: ca.60 min

go to top

Musiktheatralisches Psychogramm in 4 Akten
Based on Theodor Fontane
(with Iris ter Schiphorst), libretto: Oehring/ ter Schiphorst
for deaf woman, voice, soprano (male), speaker
(female), accordion, 3 clarinets, 2 trumpets, 2 perc,
elec-gtr, elec-bass, sample keyboard,/pft, 2 vlc, 3 db
and live-electronics (GOGH)
FP: 3/2001 Opera Bonn
directed by Ulrike Ottinger
Ensemble Musikfabrik NRW, cond. Wolfgang Ott
duration: full length

BlauWaldDorf, Aufführung Theater Aachen 4/2002
Aufführung Theater Aachen 4/2002

go to top

weit-aus-ein-ander liegende Tage
eine musiktheatralische OrtSuche
for 3 deaf soloists (female), baritone, bass, mixed chorus, solo elec-gtr, orchestra, live-electronics (GOGH)
text: H. Oehring / Hans Christian Andersen / Ottavio Rinuccini / Friedrich Schiller, Thomas Morus
directed by Claus Guth,
Orchester der Stadt Aachen, cond. Jeremy Hulin
light: Eduard Joebges/ sound: Torsten Ottersberg
FP: 4/2002 Theater Aachen
duration: 65‘

Zeichnung von Hagen Klnnert Zeichnung von Hagen Klennert (©)

Details ... Details

go to top

WO-WER-EI-T – die Katze, das Tier
(aus: möchte ich nicht geschenkt kriegen)
für lilac and business (fLieder und Wirtschaft) and elec guitar, body, light, projection (installation/live-electronics, GOGH sourround music berlin)
FP: 29 August 2002 Berlin (Akademie der Künste)
M. Hille (actor), Jörg Wilkendorf (elec-gtr), Helmut Oehring (acc-gtr),
Hagen Klennert, graphic
Torsten Ottersberg (installation, GOGH)
duration: ca. 15‘

Zeichnung zu "BlauWaldDorf" von Hagen Klennert

j. Wilkendorf
als solist in Wozzeck

go to topDetails

WOZZECK kehrt zurück (2003/ 2004)
tonschriftliche MOMENTAUFNAHME
in drei Abzügen (12 Kontakten)
in three acts (12 scenes)
text: Georg Büchner, Martin Luther, Theodor Fontane, Helmut Oehring und aus der Offenbarung des Johannes
3 female soloists (sopranos), 3 deaf mute soloists
solo elec gtr - small orchestra
fl,b-ob,cl,bcl,2 trp,1 hr,1 trb, 1kbtrb, 3 perc –
pft/keyboard/celesta – strings (
live-electronics (GOGH)
FP Sonnabend, 26. Juni 2004
Orchestra and Choir of the Theatre Aachen
cond. Jeremy Hulin,
directed by Michael Simon
duration: ca. 85-90'
Theater Aachen www.theater-aachen.de
weitere geplante Aufführungen:
2. (20 Uhr)/14. (20 Uhr)/ 17. (19.30 Uhr)/ 18. (19.30 Uhr)/ 25. (15 Uhr) Juli 2004

Zeichnung von Hagen Klennert (Klick to zoom) Zeichnung von Hagen Klennert Büchner

Go to ... Georg Büchner und Friedrich Ludwig Weidig: Der Hessische Landbote

Details Details

go to CD "HörenSagen": Im Dickicht der Zeichen u. a. (KalngZeit Münster 2004) go to top

Im Dickicht der ZEICHEN
(Die Poetik und der Eigensinn des RAUMES)
szenische Musik in 3drei Bildern
FP: 29. Oktober 2004
KlangZeit-Festival 2004

„HörenSagen. erzählende musik – Musiktheater“

Ensemble WireWorks
Komposition/Text/Inszenierung: Helmut Oehring
Solo E-Gitarre: Jörg Wilkendorf
DGS/LS Solistin: Christina Schönfeld
Pantomime/ Bewegungskünstler: Matthias Hille
Grafik/Dia/Leuchtkästen: Hagen Klennert
Studiopreprod./Elektronik/Tonregie: Torsten Ottersberg GOGH s.m.p.


Der Raum als lebendes WESEN, sich öffnend und zusammenziehend, als
Körper, atmend, LungeSeiend, als sakraler ORT, leuchtend und mordend.
Als DER ORT-allen Alles.
Und Nichts.

Gesellschaft für Neue Musik Münster: Werkinfo
musikansich.de: Ankündigung

Kommander Kobayashi

Partitur Kommander Kobayashi, 1. Bild (von 5)
go to ... Partitur Bild 1

go to top

Kommander Kobayashi
Kommander Kobayashi – eine Opernsaga
Kobayashi singt
(unter fremden Sternen)
ein anschaulicher Dokumentarbericht mit Musik
(Featuredram in 5uenf Bildern)
Dauer ca 35 min
nach Texten von Daniel Kötter, Torsten Ottersberg und Helmut Oehring
14. Januar 2005 FP,
Hamburgische Staatsoper:
weitere Vorstellungen:
16., 18. Januar 2005,
4., 5., 6. Februar 2005
Vorstellungen in Berlin (Sophiensaele/UltraSchall - Festival):
21., 22., 23., 28., 29., 30. Januar 2005

Bariton: Soichi Kobayashi
Gebärdensolist: Giuseppe Giurrana
Solo-E-Gitarre- und Spezial-Effekte: Jörg Wilkendorf

1 lyrischer Sopran
1 Sopran
1 Mezzosopran
1 Oboe
1 Baßklarinette in B
2 Trompeten in C
2 Horn in F
2 Posaune
2 Schlagzeuger:
Präpariertes Klavier und Celesta
1 Bratsche
2 Celli
1 Kontrabässe
Sound Konzeption&Produktion: Torsten Ottersberg/GOGH surround music
Musikalische Leitung: Vicente Larranaga
Inszenierung: Sven Holm
Idee: Sebastian Bark und Sven Holm
Konzept: Sebastian Bark

NOVOFLOT www.novoflot.de / Komander Kabayashi
in Koproduktion mit
Hamburgische Staatsoper
Sophiensæle (Berlin)

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes Kulturstiftung des Bundes / Komander Kabayashi
Ausgezeichnet mit einem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Neue MusikZeitung NeuMusikZeitung / Komander Kabayashi
Hamburg: "Opera Stabile" wird mit Oehring-Uraufführung eröffnet

Web.de Web.de / Komander Kabayashi
Wiedergeburt einer legendären Institution: «Opera stabile» wieder da

go to top

07.05.2006 Theater Basel (UA)

(oder Der Sturm)

an Opera with music by Helmut Oehring and Henry Purcell

Libretto: Helmut Oehring based
on "The Storm" by
William Shakespeare
and texts by Torsten Ottersberg,

for 3 deaf mute soloists, speaker, soprano (female), mezzo soprano,
sprano (male),tenor, bariton
soloists: elec git, tpt, bcl
baroque ensemble
choir: 40 choir soloists
large orchestra

FP: 7. Mai 2006, Theater Basel

directed by Claus Guth
cond: J. Henneberger & G. Paronuzzi
Surround Sound Conception & Production: GOGH-surround music prod.
duration: ca. 110 min
go to ... Besetzung/Vorspann Partitur UnsichtbarLand
go to ... Besetzung/Vorspann Partitur UnsichtbarLand
go to ... Pressemitteilung

Info und Bilder UA, 7.5.2006
Theater Basel

go to ... Presseinfo boosey

Video bei deaf-media

Copyright: Hagen Klennert

go to top


FP: 2010
Die WUNDE Heine
– ein Songspiel –

26. Februar 2010


Kleines episches Songspiel mit Interludien (2008/09, UA 2010)
nach Texten von Heinrich Heine
Regie/Ausstattung: Stefanie Wördemann und Helmut Oehring
Dramaturgie, visuelle Konzeption; Textbuch Die WUNDE Heine: Stefanie Wördemann
Film/Grafik: Hagen Klennert
Solo Gitarre: Jörg Wilkendorf

go to ... Konzeption (Stand 5.5.2009)

GASTSPIELE (geplant)
MusikTriennale Köln, Aufführung 04.05.2010
Oper Frankfurt (Bockenheimer Depot)
6 Aufführungen: 27.06., 28.06., 30.06., 01.07., 03.07., 04.07.

Details Mehr anzeigen >> (Presse etc.)

go to top

Sonntag, 16 Juni 2013 | 19.30 Uhr
Eine Hymne auf die Vergänglichkeit, düster und dringlich: Helmut Oehrings aktuelles Musiktheaterwerk kreist um die existenziellen zeitlosen Fragen von Liebe und Tod - mit der künstlerischen Haltung, dass die heutige Wahrnehmung Alter Musik und ihrer Themen vor allem in der Berührung mit zeitgenössischer Komposition neuen Realitätsbezug erfährt.
Staatsoper im Schiller Theater
Auftragskomposition der Staatsoper im Schillertheater / Berlin
Oper unter Verwendung von Musiken Henry Purcells
auf ein Libretto von Stefanie Wördemann mit Texten von William Shakespeare, Heinrich Heine, Adalbert Stifter und Helmut Oehring
Musikalische Leitung: Michael Boder
Musikalische Leitung der Akademie für Alte Musik Berlin: Benjamin Bayl
Inszenierung: Claus Guth
Bühnenbild | Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Olaf Freese
Choreographie: Ramses Sigl
Elektronik: Torsten Ottersberg
Chor: Eberhard Friedrich
Dramaturgie: Jens Schroth
Marlis Petersen, Tanja Baumgartner, Bejun Mehta, Topi Lehtipuu, Roman Trekel, Ulrich Matthes,
Christina Schönfeld

Staatskapelle Berlin
Akademie für Alte Musik Berlin

Solo E-GitarreJörg Wilkendorf
Solo Konzertgitarre / Fretless Guitar / BanjoDaniel Göritz
Solo Kontrabass Matthias Bauer

Staatsoper im Schiller Theater, Berlin
16. Juni 2013 | 19.30 Uhr Premiere |
INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater
19 JUNI 2013 | 19.30 UHR
21 JUNI 2013 | 19.30 UHR
23 JUNI 2013 | 15.00 UHR
25 JUNI 2013 | 19.30 UHR
28 JUNI 2013 | 19.30 UHR zum letzten Mal in dieser Spielzeit | INFEKTION!
Festival für Neues Musiktheater

Werkseinführung 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

> Wiederaufnahme 2014
23. JUN 2014 | 19:30 Uhr
26. JUN 2014 | 19:30 Uhr
28. JUN 2014 | 19:30 Uhr

Das ist eine der interessantesten, anspruchsvollsten, rätselhaftesten
Berliner Musiktheaterproduktionen der letzten Zeit.
Peter Uehling, Berliner Morgenpost, 17.6.2013

Was Helmut Oehring da wagt mit zwei Orchestern, der Staatskapelle unter Johannes Kalitzke
und der Akademie für Alte Musik unter Benjamin Bayl, das hatte großen Reiz:
Purcells Lamento-Kantilenen lösten sich auf zu quälenden Traumsequenzen, unterlegt mit einem bedrohlichen, elektronisch verfremdeten Grollen und Gären. Von ferne Chorstimmen wie aus Dantes Inferno.
Jan Brachmann, FAZ 22. Juni 2013

Es macht schrecken, dies Stück. Es trifft Nerven. Empfindlich.
Je poetischer, je wahrer. Ganze Welten träumen in dem Stück.
Oehring komponierte einen Schwebezustand, kaum aushaltbar, stufenlos,
wie Kunst ihn liebt … Erstaunlich, erfindungsreich dieses Musiktheater.
Unerhört, den Verwebungen moderner Sprache mit der Purcell-Melodik zu lauschen,
die fein gesponnenen Übergänge nachzuvollziehen, zu erleben,
wie deren Strukturen wechselseitig aufsprengen
und den innewohnenden Tragödien der Partitur freien Lauf geben.
Stefan Amzoll Neues Deutschland 18.6.2013

Der Abend hat einige sehr starke Momente.
Immer dort, wo Realität und Surreales ineinander fließen.
Andreas Göbel, 17.6.2013 kulturradio

Die Alte Musik scheint im Wechsel mit Helmut Oehrings Musik
sogar noch eindringlicher ihre Sogwirkung zu entfalten,
wobei raffinierte Übergänge zur E-Gitarre oder zum elektronischen Klang überzeugen.
Deutschlandradio Kultur, 16.6.2013

Aschemond erreicht eine Überzeichnung von Barockoper und zeitgenössischer Musik
mit überraschenden, berührenden Momenten…
Die Spukgestalten fangen wie im Traum an zu singen,
Purcells Arien tönen als sanfte Wunderbotschaften von Liebe und Schmerz
in diese Unterwelt aus Räumen. Großartige Sänger sind da am Werke,
denen die Magie gelingt: Marlies Petersen in ihrer zauberischen Vokal- und Körpersprache,
Bejun Mehta mit seinem bestrickendem Countertenor,
Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner, Tenor Topi Lehtipuu und
der Bass-Bariton Roman Trekel. Der Staatsopernchor:
ein Reigen düsterer Geister“.
Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 19.6.2013


Fotos: Copyright 2013 Monika Rittershaus