OPER . MUSIKTHEATER . TANZTHEATER

2019 EURYDIKE? vol. 1

AudioVideoInstallation + Performance

für eine gehörlose Tänzerin/Stimme

+ eine Geigerin/Tänzerin/Stimme

+ eine Gitarristin/Tänzerin/Stimme

Komposition + Regie + Kamera: Helmut Oehring

Dramaturgie + Co-Regie + Fotografie: Stefanie Wördemann

Audioproduktion + Kamera + Schnitt + Klangregie: Torsten Ottersberg / GOGH s.m.p.

Dauer: 27'

Verlag LOWmusicMO 

UA March 2019 Nancy Spero Saal / Festspielhaus HELLERAU 

May 2019 SPOR Festival for Contemporary Music and Soundart  / Kunsthalle Århus

KONTRAKLANG X KONTAKTE Biennale für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste Berlin

Kassandra Wedel + Emily Yabe + Mia Carla Oehring

"Helmut Oehring gibt Eurydike auf wundersame Weise eine #stimme zurück. Es ist faszinierend zu beobachten, dass dieses Sujet, mit dem Oehring zwar schemenhaft visuell, aber in deutlich-bestimmter Komposition des Arrangierten umgehen, sofort berührt." mehrlicht Musik . Kultur . Dresden

2017 KUNST MUSS (zu weit gehen) oder DER ENGEL SCHWIEG

dokupoetisches Instrumentaltheater für 16 InstrumentalVokalSolistInnen

+ drei Sängerinnen + Kindersolisten + vorproduzierte Zuspiele + Live-Elektronik auf die Wuppertaler Rede Die Freiheit der Kunst und andere Texte Heinrich Bölls sowie autobiografischen Erzählungen einiger Mitwirkender

Konzeption + Textbuch: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg

Dauer ca. 80’

Verlag LOWmusicMOL

UA Dreistaatenhaus / Oper Köln

Ensemble Musikfabrik + Adriana Bastidas Gamboa + Emily Hindrichs + Dalia Schaechter + Nico van Wersch + René Böll + Mia Oehring + Joscha Oehring + Kindern der InstrumentalistInnen des Ensemble Musikfabrik 

Regie: Helmut Oehring + Stefanie Wördemann

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

musikalische Leitung: Bas Wiegers

VOLL AUF DIE FRESSE

"Zum 100. Geburtstag des Schriftstellers erfand Oehring das Musiktheaterstück KUNST MUSS (zu weit gehen) oder DER ENGEL SCHWIEG – und dieses zielte eine Etage tiefer als Bölls Worte: voll in die Herzen." 

Olaf Weiler, General-Anzeiger Bonn

"Aus der Stille geborene, vielsprachige, fremd und poetisch wirkende, melancholisch-romantische, intime Dialoge entstehen. Sie sind stark und anrührend, verwirren Ordnung und Einsamkeit

Ursula Becker-Dönniger, MagazinKlassik.com

"Eine würdige Erinnerung an den großen Schriftsteller und Mahner, dessen Schriften und Reden bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Lang anhaltender Beifall des sichtlich beeindruckten Publikums im Kölner Staatenhaus."

Piedro Obiera, Aachener Nachrichten

2017 FinsterHERZ oder Orfeo17

 Szenisches Konzert auf Claudio Monteverdis Oper L'Orfeo

und  die Erzählung Heart of Darkness von Joseph Conrad

für Vokal+InstrumentalSolisten + Orchester + vorproduzierte Zuspiele 

+ Live-Elektonik als künstlerische Begegnung von Brandenburger OrchestermusikerInnen, SolistInnen mit Flucht/Exil/Asyl-Hintergrund, 

gehörlosen Geflüchteten und geflüchteten Musikern

Konzeption + Textbuch: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg

Dauer ca. 80’

Verlag LOWmusicMOL

David Moss + Marena Whitcher + Aleksander Gabrys + Hassan Taha + Christina Schönfeld

+ Daniel Göritz + Kammerakademie Potsdam + gehörlose Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und Iran + geflüchtete Musiker aus  Syrien und Afghanistan

künstlerische Leitung + Staging: Helmut Oehring + Stefanie Wördemann

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

musikalische Leitung: Antonello Manacorda

"ÜBERWUNDENE SPRACHLOSIGKEIT

FinsterHERZ oder Orfeo17, dieses großformatige Kunstereignis, dieses komplexe künstlerische Konstrukt wirkt geerdet.

Ein Abend, der alle aufwühlt und im Gedächtnis bleibt." 

Karim Saab, Märkische Allgemeine Zeitung

"Oehrings Diktum, dass die Menschen einander Hölle sind, hat in dieser düsteren, pandämonischen Welt expressive Gestalt angenommen."

Babette Kaiserkern, Potsdamer Neueste Nachrichten

2016 AGOTA? Die Analphabetin (Gestern/Irgendwo) 

Instrumentalvokales Melodram für eine Sängerin/Sprecherin/Schauspielerin,

Instrumental+Vokal-Trio, Instrumentalensemble (auch vokal/chorisch),

vorproduzierte Zuspiele + Live-Elektronik                    

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p. 

Dauer ca. 70’

Verlag LOWmusicMOL

UA 2016 Staatstheater Wiesbaden

Dagmar Manzel + Marena Whitcher + Lukas Rutzen + Nico van Wersch + Ensemble Modern

gesamtkünstlerische Leitung: Helmut Oehring

musikalische Leitung: Peter Rundel

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Regie: Ingo Kerkhof

Video: Philipp Ludwig Stangl

"Oehring ist mit AGOTA? eine literarisch-musiktheatralische Transposition gelungen. Ein wahrhaft multiples Melodram.

Ein nüchtern packender Identitäts-Diskurs." 

Gerhard R. Koch, Opernwelt

"AGOTA? Ein komplexes, aufwendig einarbeitendes Gespinst: Ein intellektuell stark aufgeladenes Spiel um Verständigungsversuche und Verrätselung."
Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau

2015 Songs for „Dymaxion Opera“

Lieder für Sopran, Bariton, Akkordeon und vorproduziertes Zuspiel

Textbuch: Steffen Thiemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 50’

Verlag LOWmusicMOL 

UA 2015 Junge Oper Berlin / Windkanal Adlershof

Regie: Birgit Grimm 

2015 Die Brüder Löwenherz

Musiktheater für Kinder, Jugendliche + Erwachsene für Solisten, Chor, Orchester + Live-Elektronik nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p. 

Dauer ca. 80’  

Verlag für Kindertheater

UA 2015 Semperoper Dresden / Lucerne Festival

Christina Schönfeld + Daniel Göritz +Matthias Bauer u.a. 

musikalische Leitung: Eric Ona

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Regie: Walter Sutcliffe

2015 BEETHOVEN OHNE MUSIK

Komposition für eine Opernszene / Elektronische Musik

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 12’

UA 2015 Palais im Großen Garten zu Dresden, Theaterzirkus

Regie: Tom Quaas

2014/15 ANGELUS NOVUS II

Collage instrumental-vocal mis-en-scène für Vokal+Instrumentalsolisten,

Jazz-Quartett, Ensemble, Live-Elektronik  + Live-Video

auf Bilder von Paul Klee und Texte von Walter Benjamin und Charles Baudelaire

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Dauer ca. 75’      

Verlag LOWmusicMOL

UA WP 2015 Hochschule der Künste Bern / Dampfzentrale Bern

David Moss + Kai Wessel + Matthias Bauer u.a.

gesamtkünstlerische Leitung: Helmut Oehring

musikalische Leitung: Lennart Dohms

Regie: Angela Koerfer-Bürger

Ausstattung: Mirella Weingarten

2013/2014  Orfeo14 (vol.1)

Musiktheater auf Claudio Monteverdis L'Orfeo und Joseph Conrads Heart of Darkness

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Dauer ca. 50'

Verlag LOWmusicMOL

UA 2014 Opéra Lille

John Marc Ainsley + Laura Claycomb + Roberto Ferreira + Tom Pauwels + Mathias Bauer + Christina Schönfeld + Le Concert d'Astree + Ictus Ensemble

musikalische Leitung Le Concert d'Astrée: Emmanuelle Haim

musikalische Leitung Ictus Ensemble: Francois Deppe

Regie + Ausstattung + Video: Stefanie Wördemann + Helmut Oehring

2014 JONA, JONAS und der WAL

Musikalisches Abenteuer für Hörende und Nicht-Hörende,

Kinder, Jugendliche und Erwachsene, einen Sprecher/Schauspieler,

eine/n gehörlose/n Gebärdensolisten/in, drei Tänzerinnen,

zwei Schülergruppen + kleines Orchester  

auf das Buch Jona und Hans Christian Andersens Die kleine Meerjungfrau 

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 50’     

Verlag LOWmusicMOL

UA WP 2015 Volkstheater Rostock

Sewan Latchinian + Christina Schönfeld / Jan Sell + Mia Carla Oehring

+ Rostocker und Güstrower SchülerInnen + Rostocker Philharmoniker

musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner

gesamtkünstlerische Leitung: Helmut Oehring und Stefanie Wördemann

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

2014 HEIMAT.Spuren

 Ein EducationMusikTheater für Jugendchor, Gitarre, Trompete, Bassklarinette, Klavier + Streicherensemble      

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 45’   

Verlag LOWmusicMOL

UA 2014 IMPULS Festival

"AscheMOND ist eine der interessantesten, anspruchsvollsten, rätselhaftesten Berliner Musiktheaterproduktionen der letzten Zeit. Eine musikalische Sprache, der zu trauen wäre, wird bewusst ausgesperrt, und das ist eine Erfahrung von intensiver Grausamkeit: Musik begibt sich in der Oper ihres Rechts, die authentische Ausdrucksinstanz zu stellen."
 Peter Uehling, Berliner Morgenpost

2012/2013 AscheMOND oder The Fairy Queen

Oper unter Verwendung von Musiken Henry Purcells mit Texten von

William Shakespeare, Adalbert Stifter, Heinrich Heine und Helmut Oehring

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 120’ / 180

Verlag LOWmusicMOL

UA Berliner Fassung 2013 Staatsoper im Schillertheater Berlin

Ulrich Matthes + Bejun Mehta + Marlis Petersen + Tanja Baumgartner + Topi Lehtipu

+ Roman Trekel + Christina Schönfeld + Daniel Göritz + Chor der Staatsoper u.a.

musikalische Leitung Staatskapelle: Johannes Kalitzke

musikalische Leitung Akademie für Alte Musik: Benjamin Bayl

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Regie: Claus Guth

Ausstattung: Christian Schmidt

UA Wuppertaler Fassung 2013 Oper Wuppertal

Kassandra Wedel + Aleksandr Gabrys + Daniel Göritz

+ Orchester + Chor der Oper Wuppertal

musikalische Leitung

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Regie: Immo Karaman

"Oehrings AscheMond will der Gegenwart nicht gefallen, wohl aber den Gefährdungen der Menschen entgegnen, indem es sie darstellt. Je poetischer, je wahrer. Und das gelingt. Ganze Welten träumen in dem Stück. Oehring komponierte einen Schwebezustand, kaum aushaltbar, stufenlos, wie Kunst ihn liebt. Unerhört, den Verwebungen moderner Sprache mit der Purcell-Melodik zu lauschen, die fein gesponnenen Übergänge nachzuvollziehen, zu erleben, wie deren Strukturen wechselseitig aufsprengen und den innewohnenden Tragödien der Partitur freien Lauf geben."
Stefan Amzoll, Neues Deutschland

"Die alte Musik und die neue entfalten in diesem Pasticchio, nebeneinander und übereinander-geschachtelt, den nämlichen emotionalen Sog ... Aus den zwei Musikepochen ist ein faszinierendes Amalgam geworden für das Ohr, man hört die beiden Orchester im konstruktiv logischen Miteinander."

 Malte Hemmerich, FAZ 1 Februar 2017

2012/13 SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer

Oper unter Verwendung von Musiken Richard Wagners + Texten von Heinrich Heine, Richard Wagner, Mathilde Wesendonck + Hans Christian Andersen

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 120’

Verlag LOWmusicMOL

UA 2013 Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf

David Moss + Simon Neal + Manuela Uhl + Christina Schönfeld + Matthias Bauer u.a.

musikalische Leitung: Axel Kober

Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Regie: Claus Guth

Ausstattung: Christian Schmidt

2012/13 KALKWERK

Instrumentales Theater für Streichquintett + Vokalisten auf den gleichnamigen Roman von Thomas Bernhard unter Verwendung von Musiken Franz Schuberts

Dauer ca. 65’           

Verlag LOWmusicMOL 

UA 2013 Radialsystem Berlin / Biennale Salzburg

ensemble mosaik

Regie: Albert Lang

2010 KATTE – EIN PROZESS

Vokalkomposition für eine Zellenoper auf ein Libretto von Steffen Thiemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p. 

Dauer ca. 40’  

Verlag LOWmusicMOL 

UA 2010 Schlossplatztheater Köpenick / Junge Oper Berlin

Regie: Birgit Grimm

 

2009/10 Die WUNDE Heine

Kleines episches Songspiel mit Interludien auf Texte von Heinrich Heine

(Antwortmusik auf das Mahagonny-Songspiel von Bertolt Brecht/Kurt Weill)

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Auftragswerk des Ensemble Modern

Dauer ca. 50’ 

UA 2010 Weill-Festspiele Dessau / Oper Frankfurt a.M. / Ruhrtriennale Köln

Ensemble Modern + Salome Kammer + Sylvia Nopper u.a.

Regie + Ausstattung: Stefanie Wördemann + Helmut Oehring

Film + Grafik: Hagen Klennert

2008 QUIXOTE oder Die Porzellanlanze QUIXOTE

Musiktheater auf Texte von Miguel de Cervantes + Peter Weiss

Textbuch, Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer ca. 70’

UA 2009 Europäisches Zentrum der Künste Festspielhaus Hellerau, Dresden + musica viva München

Matthias Bauer + Maria Lucchese + Jörg Wilkendorf + Daniel Göritz

musikalische Leitung: Helmut Oehring

Regie: Stefanie Wördemann + Helmut Oehring

Ausstattung + Sounddesign + Klangregie: Torsten Ottersberg

Film + Grafik: Hagen Klennert

2008 GUNTEN

Eine Tagebuch-Musik für Oktett und drei Schauspieler

nach Robert Walsers Roman Jacob von Gunten

Konzeption + Libretto: Stefanie Wördemann

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 70’                                                                             

Verlag Boosey&Hawkes

UA 2008 Gare du Nord Basel

Ensemble Phoenix + ChrisTine Urspruch u.a.

musikalische Leitung: Jürg Henneberger

Regie: Marcus Bothe

2007 Instinct                                                                                                                              

Tanztheater für fünf Tänzer, Schlagzeug, Klavier, Video und Live-Elektronik

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 50’ 

UA 2007 Sziget Festival/Trafó – House of Contemporary Arts Budapest

Heather O’Donnell + László Hudacsek + Compagnie Pál Frenák

Video: Christoph Brech

Choreografie: Pál Frenák

2004/05 UnsichtbarLand (oder Der Sturm)

 Oper unter Verwendung von Musiken Henry Purcells

für drei GebärdensolistInnen, Sprecher, Sopran, Mezzosopran, Countertenor, Tenor, Bariton E-Gitarre, Trompete, Bassklarinette, Barockensemble, Chor

und großes Orchester auf Texte William Shakespeares und Torsten Ottersbergs

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 115’       

Verlag Boosey&Hawkes 

UA 2006 Oper Basel

Arno Raunig + Christina Schönfeld + Ensemble PHOENIX u.a.

musikalische Leitung: Jürg Henneberger + Guiseppe Parunuzzi

 Regie: Claus Guth

Ausstattung: Christian Schmidt

2004 Kobayashi singt (unter fremden Sternen)

FeatureDrama in 5uenf Bildern für zwei Soprane, Mezzosopran, Bariton, Gebärdensolisten, E-Gitarre, Ensemble und Live-Elektronik

auf Texte von Daniel Kötter, Torsten Ottersberg und Helmut Oehring

 Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 45’

VerlaBoosey&Hawkes

UA 2004 Staatsoper Hamburg / Sophiensaele Berlin

 Soichi Kobayashi + Guiseppe Giurrana + NOVOFLOT Ensemble u.a.

 musikalische Leitung: Vicente Larranaga

 Regie: Sven Holm 

2004 Im Dickicht der Zeichen (aus: du wo?)

7ieben Szenen in Musik in 6echs Bildern und 2wei Schlüssen für eine Gebärdensolistin, einen Pantomimen, E-Gitarre, Ensemble und Live-Elektronik 

auf Texte Helmut Oehrings

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 25’    

Verlag Boosey&Hawkes

UA 2004 KlangZeit Festival / Theater Münster

 Christina Schönfeld + Matthias Hille + Jörg Wilkendorf + Ensemble WireWorks

Regie: Helmut Oehring

Grafiken+ Leuchtkästen: Hagen Klennert

2003/04 Wozzeck kehrt zurück

Tonschriftliche Momentaufnahme in drei Abzügen (12 Kontakten)

für drei Soprane, drei GebärdensolistInnen, E-Gitarre, Chor, kleines Orchester und Live-Elektronik unter Verwendung von Musiken Carlo Gesualdos

auf Texte Georg Büchners, Theodor Fontanes und Helmut Oehrings

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 80’ 

Verlag Boosey&Hawkes

UA 2004 Theater Aachen

musikalische Leitung: Jeremy Hulin

Regie: Michael Simon

2001 BlauWaldDorf (weit-aus-einander liegende Tage) 

eine musiktheatralische OrtSuche für drei Gebärdensolistinnen, Bariton, Bass, gemischten Chor, E-Gitarre Orchester und Live-Elektronik

auf Texte von Hans Christian Andersen, Ottavio Rinuccini, Friedrich Schiller, Thomas Morus und Helmut Oehring

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: 65’

Verlag Boosey&Hawkes 

UA 2002 Theater Aachen

musikalische Leitung: Jeremy Hulin

Regie: Claus Guth

Ausstattung: Christian Schmidt 

2000/01 Effi Briest 

Musiktheater für eine Gebärdensolistin, Vokalist und Vokalistinnen, Countertenor, Ensemble  und Live-Elektronik

auf Texte von Rainer Werner Fassbinder und Theodor Fontane

Co-Komponistin: Iris ter Schiphorst 

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: ca. 120’ 

Verlag Boosey&Hawkes 

 UA 2001 Oper Bonn / Kunsthalle Bonn

 Ingrid Carven + Salome Kammer + Ensemble musikFabrik NRW

musikalische Leitung: Wolfgang Ott

Regie: Ulrike Ottinger

2000 6ECHS (aus: CRUISER/Das Opfer)

für drei Tänzer, drei Gebärdensolistinnen, Schlagzeuger und Live-Elektronik

auf Texte Helmut Oehrings

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Grafiken: Hagen Klennert

Dauer: 25’

Verlag Boosey&Hawkes 

UA pro musica Bremen

Leonard Cruz + Christina Schönfeld + Asco Ensemble

Choreografie: Leonard Cruz 

2000 Als ob: Suite

Tanztheater für Ensemble und Live-Elektronik

Co-Komponistin: Iris ter Schiphorst 

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: 60’ 

Verlag Boosey&Hawkes 

UA Dresdner Tage für zeitgenössische Musik

oh ton-ensemble

Choreografie: Irina Pauels

1999 Bernarda Albas Haus

Tanztheater nach Fédérico Garcia Lorca

für sieben Tänzerinnen, einen männlichen Sopran, eine Gebärdensolistin,

E-Gitarre, Kontrabass und Live-Elektronik

Co-Komponistin: Iris ter Schiphorst

 Audiokonzeption und -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: 90’               

Verlag Boosey&Hawkes

UA 1999 Theater Basel / Hebbeltheater Berlin

Choreografie: Joachim Schlömer

1998 8CHT (aus: Der Riss)

für eine Tänzerin, sieben Gebärdensolisten, E-Gitarre und Live-Elektronik

auf Texte Helmut Oehrings

 Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

 Grafiken: Hagen Klennert 

Dauer: 45’ 

Verlag Boosey&Hawkes 

UA 1998 Prater Berlin

Tatjana Orlob + Jörg Wilkendorf u.a. 

1996 DAS D'AMATO SYSTEM 

Tanzoper auf Texte Helmut Oehrings 

Dauer: 60’

Verlag Boosey&Hawkes

UA 1996 Münchener Biennale / Carl-Orff-Saal München

KNM Berlin

musikalische Leitung: Roland Kluttig

 Regie: Maxim Dessau

1994/95 Dokumentaroper (aus: Irrenoffensive)

Bitte sagen Sie mir Ihren Namen noch einmal,

ich habe ihn bei der Vorstellung nicht deutlich verstanden 

Musiktheater auf Texte Helmut Oehrings 

Dauer: 56'

Verlag Boosey&Hawkes 

UA 1995 Wittener Tage für Neue Musik

KNM Berlin

musikalische Leitung: Roland Kluttig

Regie: Maxim Dessau

1993/96 Dokumentation (aus: Irrenoffensive) 

Kammeroper für Stimme + männlichen Sopran + drei Gebärdensolisten

+ Ensemble + Live-Elektronik auf Texte Helmut Oehrings

Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

Dauer: 60’

Verlag Boosey&Hawkes 

UA 1996 Teatro Lirico Sperimentale Spoleto

ensemble di musica contemporanea

musikalische Leitung: Roland Kluttig

Regie: Daniele Abbad

Orpheus Kammeroper Preis Italien

1990 Schauspielmusik zu

Die heilige Johanna der Schlachthöfe von Bertolt Brecht 

für Instrumentalensemble und Zuspiele/Elektronik

Audioproduktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p.

UA 1990 Thalia Theater Hamburg

Regie: Ruth Berghaus

1993 Schauspielmusik zu

Im Dickicht der Städte von Bertolt Brecht

für Instrumentalensemble und Zuspiele/Live-Elektronik

 Audiokonzeption + -produktion: Torsten Ottersberg/GOGH s.m.p. 

 UA 1993 Thalia Theater Hamburg

 Regie: Ruth Berghaus

1986 Musik für Marionettentheater auf

Die Jüdin von Toledo von Lion Feuchtwanger

für  Gesangsstimmen, Gitarre, Percussion und Zuspiele  

UA 1986 Kulturpalast Dresden

Regie: K. K. Lorenz

1985 Musik zu Marionettentheater auf

Die Jungfrau, der Matrose und der Student

von Federico Garcia Lorca 

für  Gesangsstimmen, Gitarre, Percussion und Zuspiele 

 UA 1985 Hochschule für Schauspiel Ernst Busch/Puppentheater Berlin

Regie: K. K. Lorenz